Neues Rebhuhn-Projekt des DDA auf der Suche nach Bestandsdaten

Der Dachverbandes Deutscher Avifaunisten e.V. (DDA) möchte zusammen mit der Universität Göttingen und dem Deutschen Verband für Landschaftspflege (DVL) zur Erholung der Rebhuhnbestände beitragen und durch geeignete Maßnahmen gleichzeitig weitere Arten der Agrarlandschaft fördern. Die Bestände des Rebhuhns, früher einer der häufigsten Vögel unserer Agrarlandschaft, sind europaweit seit 1980 um 94 % zurückgegangen. Auf der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands wird das Rebhuhn inzwischen als „stark gefährdet“ eingestuft. Höchste Zeit also, mehr für die Erhaltung des Rebhuhns in unserer Kulturlandschaft zu tun!

Im April 2021 ist das Vorhaben „Rebhuhn retten – Vielfalt fördern!“ gestartet, das von den drei o.g. Einrichtungen getragen wird. Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. Mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen mitteilen, wo Sie weitere Informationen finden können und uns mit einer Bitte um Unterstützung an Sie wenden.

In Kürze wird eine projekteigene Website aufgebaut, der Sie jederzeit aktuelle Informationen zum Vorhaben entnehmen können. Solange sich diese noch im Aufbau befindet, können Sie bis auf Weiteres umfassende Informationen den Seiten des Projektpartners DVL sowie des Bundesamtes für Naturschutz entnehmen:

https://biologischevielfalt.bfn.de/bundesprogramm/projekte/projektbeschreibungen/rebhuhn-retten.html

https://www.dvl.org/projekte/projektdetails/rebhuhn-retten-vielfalt-foerdern

Gefragt: Aktuelle und historische Daten zum Vorkommen des Rebhuhns

In der ersten Projektphase konzentriert sich der DDA darauf, Informationen zur Bestandentwicklung zu sammeln, um Faktoren, die die Bestandsentwicklung steuern, auf regionaler, landes- und bundesweiter sowie naturräumlicher Ebene identifizieren und deren Einfluss bewerten zu können.

Deshalb haben wir eine Bitte: Unterstützen Sie den DDA bei der Recherche und Sammlung von Rebhuhn-Daten. Gefragt ist jeder Datensatz  zur Bestands- und Gefährdungssituation des Rebhuhns, ganz gleich, ob aktuell oder historisch, regional oder lokal.

Können Sie dem DDA aktuelle oder historische Bestandsdaten zum Rebhuhn zur Verfügung stellen? (z.B. Revierkartierungen in einzelnen Gebieten, lokale oder regionale Atlas-Kartierungen ; vollständige Beobachtungslisten für einzelne Gebiete)

Sollten Ihre Daten noch in alten Tagebüchern schlummern und einer digitalen Aufbereitung bedürfen, haben Sie bitte keine Hemmungen, sich trotzdem bei uns zu melden – der DDA wird Sie im Rahmen des Projektes bestmöglich dabei unterstützen und bietet an, unter Ihrer Anleitung und in enger Abstimmung lästige Fleißarbeiten zu übernehmen.

Über Ihre Mithilfe würden wir uns sehr freuen! Wir möchten Sie daher bitten, als ersten Schritt die angehängte Excel-Tabelle auszufüllen und an die DDA-Mitarbeiterin Johanna Trappe (johanna.trappe@dda-web.de) zurückzusenden. Weitere Nachfragen beantwortet sie Ihnen ebenfalls gerne.